Hochzeit

Low Budget Hochzeit | 15 Tipps

Oktober 24, 2017

Hallo ihr Lieben ♡

So schön das Verlobtsein, die aufregende Planungsphase und der Traum der eigenen Hochzeit auch ist – neben unbändiger Vorfreude ist auch das liebe Thema Geld während der gesamten Zeit einer eurer treusten Begleiter. Eine bitterweet symphony sozusagen. Aber es gibt kleine Tipps und Tricks, wie man bei gewissen Punkten sparen kann und die euch dabei helfen, dass man nicht auch seinen allerletzten Notgroschen anrühren muss. Denn eins ist klar: man kann noch so viel Geld in eine Hochzeit stecken und in wahnsinnig viele Details investieren – das alles bringt nichts, wenn bei den Gästen und vor allem bei euch selbst nicht rüber kommt, dass ganz viel Liebe, Hand und Herz mit im Spiel war. Ganz im Gegenteil. Eine kleine, gemütliche Gartenhochzeit kann so viel mehr ausstrahlen als eine pompöse Schlosshochzeit mit Kutsche und Feuerwerk.

Diese 15 Tipps könnten euch bei eurer eigenen Planung helfen!

1. Das Datum

Wenn ihr nicht gerade die größten Fans einer Frühlings- oder Sommerhochzeit seid und auf eine Trauung im Freien verzichten könnt, dann wählt ein Datum außerhalb der Saison. Auch im Herbst oder Winter kann man wunderschöne Feste feiern und hier nochmal ganz andere Ideen einbringen, als sie im Sommer möglich sind. Ein Freitag oder ein Sonntag können ebenfalls günstiger sein, als ein typischer Samstag.

2. Standesamt und Trauung verbinden

Nicht bei allen, aber bei manchen Locations ist es möglich auch die standesamtliche Trauung durchführen zu lassen. Erkundigt euch vorab und verbindet das Eine mit dem Anderen. So spart ihr euch zwei getrennte Tage und doppelte Kosten.

3. Die Gäste

Ganz klar der größte Sparfaktor: Die Anzahl eurer Gäste. Achtet beim Schreiben der Gästeliste darauf, ob ihr wirklich jeden von Herzen gern einladet oder manche nur aus Pflichtgefühl. Eine Hochzeit nur unter Freunden und engster Familie macht eh viel mehr Spaß!

4. Die Einladungen

Bei den Einladungen könnt ihr gleich an zwei Punkten sparen. Es ist ein kleiner Trugschluss, dass es günstiger ist jede Einladung per Hand selbst zu machen. Außer, dass es wirklich viel Zeit kostet, kann das auch tatsächlich stark ins Geld gehen. Heutzutage gibt es super viele Druckereien, bei denen ihr in toller Qualität und nicht teuer auf Masse drucken lassen könnt. Und Nummer zwei: verteilt so viele Einladungen wie möglich persönlich. Das Porto, gerade bei ein bisschen mehr Inhalt und damit Gewicht, kann super schnell in die Höhe schießen.

Foto: Annie Rohse Fotografie

5. Der Zeitrahmen

Je später ihr mit eurer Feier beginnt, desto weniger zahlt ihr für die Verpflegung. Eine Hochzeit nach 14 oder sogar 16 Uhr ist wesentlich günstiger, als wenn ihr schon vormittags beginnt.

6. Das Brautkleid

Ein schönes Brautkleid muss nicht unbedingt teuer sein. Viele Ketten (H&M, Asos und Co.) haben sich den Hochzeitstrend zu Nutze gemacht und verkaufen mittlerweile wirklich süße Brautmoden. Hier könnt ihr ein Kleid schon für mindestens 200 € bekommen. Oder ihr fragt im Brautmodenladen eures Vertrauens nach Kleidern der letzten Saison. Diese sind oft günstiger als die aktuelle Ware. Wer auf Vintage steht, kann außerdem in Second Hand Läden eine tolle Auswahl an Kleidern finden. Und – das wissen wir ja alle – ein Brautkleid wird nun mal einfach nur einmal getragen. Warum also nicht sein Glück versuchen?

7.  Die Deko

Ob Stühle, Tische, Hussen, Spiele, Wimpel oder Lichterketten – es gibt heutzutage zahlreiche Möglichkeiten Hochzeitsdeko zu leihen. Stöbert einfach mal ein bisschen im Netz, ihr werdet schnell fündig werden.

8. Das Programm

Wenn ihr euch für eure Feier Programm für die Gäste wünscht, versucht euch auf ein bis höchstens zwei Dinge zu beschränken. Glaubt mir, das erleichtert nicht nur euren Geldbeutel, sondern auch eure Gäste. Nichts ist für eine Feier schlimmer, als ein durchgetaktetes Abendprogramm, wo kein Spielraum für Unterhaltung, feiern und genießen ist.

9.  Die Blumen

Wenn ihr das Glück habt und eure Trauung und die Feier in der selben Location stattfinden kann, nutzt eure Blumendeko doppelt! Alles, was im Trauraum an Blumen (oder anderer Deko) aufgebaut ist, kann anschließend mit ein paar helfenden Händen kurzerhand in den Saal getragen werden.

10. Do it yourself

DIY ist wohl der offensichtlichste aller Tipps. Vieles lässt sich mit ein bisschen Muße und Geschick ganz einfach selbst machen. Am besten fangt ihr mit allem früh genug an, um nicht in Zeitdruck zu geraten oder schnappt euch ein paar talentierte Freunde, um euch gemeinsam gemütliche Bastel-Wochenende zu machen.

11. Das Essen

Tipp 1: Ein Buffet ist generell günstiger als ein Menü. Tipp 2: Entscheidet euch für saisonale Waren, vor allem bei Gemüse oder Obst. Auch bei Fisch und Fleisch gibt es deutliche Preisunterschiede.

12. Die Getränke

Beschränkt euch bei der Getränkeauswahl auf das Wichtigste. Spirituosen kann man entweder ganz weglassen, nur wenige anbieten oder sogar selbst mitbringen. Dafür ist meistens sogenanntes Korkengeld an den Caterer zu entrichten, welches dessen Gewinnausfall ausgleicht. Rechnet in aller Ruhe durch, welches die für euch beste Variante ist.

13. Das Auto

Nutzt euer eigenes Auto auf dem Weg zur Trauung. Hier könnt ihr wirklich viel Geld für etwas sparen, was sowieso niemand mitbekommt, außer ihr selbst. Und wenn ihr trotzdem Wert auf ein schickes Auto legt: fragt doch einmal im Familien- oder Bekanntenkreis. Bestimmt kennt jemand jemanden, der wen kennt..

14. Haare & Make Up

Mach´s selbst! Schminken tust du dich als Braut ohnehin am allerbesten, denn du kennst dich und weißt, was dir steht. Mein Mann hat zum Beispiel sofort gesagt: „Bitte lass dich nicht von jemandem schminken, dann erkenne ich dich an der Hochzeit nicht wieder.“ Ein besseres Argument gibt es ja kaum 😉 Auch bei den Haaren kann man schöne Frisuren selbst zaubern. Vielleicht hast du auch hier im Freundeskreis eine talentierte Hand oder du probierst dich vorher ein bisschen selbst aus.

Foto: Annie Rohse Fotografie

15. Die Flitterwochen

Es müssen nicht die Malediven oder die Seychellen sein. Auch in Europa gibt es wunderschöne Orte, an denen ihr ein paar Tage lang Seele und Herzen baumeln lassen könnt.

Und jetzt ab an den Budget-Plan! Den solltet ihr bei all der Planung sowieso nie aus den Augen verlieren.

Happy Tuesday,

eure Britta ♡

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Regina Juni 8, 2018 at 8:08 am

    Ganz tolle Tipps, vielen Dank dafür. Natürlich möchte man an diesem tollen Tag alles richtig und wunderschön haben, aber ich finde es auch wichtig auf die Kosten zu achten. Diese Tipps sind in jedem Fall eine sehr große Hilfe dafür.

  • Leave a Reply